Jens Brehl berichtet über die Vorträge von der letzten Mitgliederversammlung - diesmal geht es um das ökologische Handeln der katholischen Kirche. 

 Vortrag Bernhard Ehler Laudato si 290920 1

 

„Macht Euch die Erde untertan“, ist wohl eines der größten Missverständnisse in der Geschichte der Menschheit – meint zumindest Papst Franziskus. Bereits 2015 mahnte er in seiner Enzyklika Laudato Si die ökologische Nachhaltigkeit auf allen Ebenen an, erteilte Technokratie und dem Wirtschaftsliberalismus eine klare Abfuhr. In seinem Vortrag gab Dr. Bernhard Ehler, Pfarrer der Pfarrei St. Lorenz in Kempten, einen Einblick in das umfassende Werk. „Der Papst wird nicht müde zu mahnen, die Klimaziele einzuhalten“, erklärte Dr. Bernhard Ehler. Der Papst selbst schreibt: „Es gibt nicht zwei Krisen nebeneinander, eine der Umwelt und eine der Gesellschaft, sondern eine einzige und komplexe sozio-ökologische Krise.“ Dazu Ehler: „Die Wurzel der Probleme sieht der Papst in der Technokratie und in der exzessiven Selbstbezogenheit des Menschen. Die Folgen der Ausplünderung der Erde trifft zuerst die Ärmsten der Armen. Die ganzen sozialen Spannungen werden weltweit gefördert, wenn nicht die ökologischen Probleme in den Griff bekommen werden.“

Ehler nannte damit eins von vielen konkreten Beispielen für kirchliches Engagement, der Enzyklika im eigenen Handeln gerecht zu werden. Denn nachdem er eloquent dem aufmerksamen Publikum einen Einblick in das Werk und dessen Bedeutung gegeben hatte, stellte er sich der Diskussion, warum die katholische Kirche vielmals selbst nicht danach handelt. Warum man sich auch heute noch beispielsweise schwer tue, kircheneigene Ackerflächen ausschließlich an Öko-Landwirte zu verpachten. Natürlich gäbe es auch örtliche Konflikte um die besten Grundstücke – gerade deswegen sei die Laudato Si des Papstes ein großer Rückenwind. Ökologisches Handeln sei damit keine Spinnerei von Einzelnen, sondern ein offizieller Auftrag der Kirche.

Den gesamten Artikel von Jens Brehl können Sie hier nachlesen. 

Foto: Jens Brehl
Quelle: Jens Brehl

Termine und Veranstaltungen

AUFGRUND DER DERZEITIGEN LAGE HINSICHTLICH DER VERBREITUNG DES CORONA-VIRUS SIND ALLE IG FÜR VERANSTALTUNGEN BIS AUF WEITERES ABGESAGT. WIR MELDEN UNS, SOBALD ES WIEDER WEITERGEHT UND BITTEN UM IHR VERSTÄNDNIS. BLEIBEN SIE GESUND!

Ob Symposium, Fachtagungen, Vorträge oder Vorstandstreffen, hier informieren wir Sie über kommende Veranstaltungen der
IG FÜR in den Arbeitsgruppen Fulda und Kempten.

Arbeitsgruppe Fulda

Jeden ersten Montag des Monats organisiert die IG FÜR interessante Vorträge in Fulda rund um die Themen Gesundheit und nachhaltiges Leben.

Veranstaltungsort: tegut… Zentrale,
Betriebskantine (EG), Gerloser Weg 72, 36039 Fulda

Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen!

Zu den Terminen

Arbeitsgruppe Kempten

Jeden letzten Mittwoch des Monats organisiert die IG FÜR interessante Vorträge in Kempten rund um die Themen Gesundheit und nachhaltiges Leben.

Veranstaltungsort: 's Lorenz, Prälat-Götz-Straße 2, 87439 Kempten; Telefon: 0831 28584

Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen!

Zu den Terminen

IG FÜR Unterwegs

Immer mittendrin, immer im Austausch. Die IG FÜR sucht den Kontakt mit der Öffentlichkeit, um so ein gesellschaftliches Bewusstsein von der Bedeutung gesunder Lebensmittel für die Gesundheit der Menschen zu fördern.

Zu den Beiträgen

IG FÜR MAGAZIN

Die IG FÜR gibt in regelmäßigen Abständen das IG FÜR Magazin (ehem. IG FÜR Zeitung) heraus, um ihre Mitglieder rund um das Thema „Lebensmittel sind Mittel zum Leben“ und über die Aktivitäten der IG FÜR zu informieren. Die aktuellen Ausgaben finden Sie hier zum Download. Viel Spaß beim Schmökern!

IGF 079 Magazin 3 2020 WEB

IG FÜR MAGAZIN 3/2020

  • Update: Zustand von Grund- und Trinkwasser in Deutschland
  • Interview: Janine Steeger
  • Regionalität in Zeiten von Corona
  • Impressionen Mitgliederversammlung Fulda

Ausgaben 2020: Nr. 3 / Nr. 2 / Nr. 1
Ausgaben 2019: Nr. 3 / Nr. 2 / Nr. 1
Ausgaben 2018: Nr. 3Nr. 2 / Nr. 1


Copyright © 2021 - Interessengemeinschaft FÜR gesunde Lebensmittel e.V.